Kinder des 20. Juli 1944

20. Juli 1944       Das Attentat auf Hitler im Führerhauptquartier in Rastenburg / Ostpreußen (Wolfsschanze), welches von Claus Schenk Graf von Stauffenberg  mit 2 Sprengsätzen in einer Aktentasche um 12:42 Uhr ausgeführt wird, misslingt. Adolf Hitler überlebt das Attentat leicht verletzt. An der Vorbereitung und Ausführung beteiligte Personen, deren 46 Kinder anschließend im Borntal in Bad Sachsa interniert werden, sind in einer Tabelle zusammengefasst.

ab Anfang August 1944       44 Kinder von beteiligten Personen werden in der Zeit bis September nach Bad Sachsa gebracht. Sie sollen eine neue Identität erhalten und müssen unter falschen Namen (siehe Tabelle) leben. Danach sollen sie bei Adoptiv-Eltern aufwachsen. Wohnen müssen die Kinder in verschiedenen Borntal - Häusern, nach Alter und Geschlecht voneinander getrennt. Die Geschwister können sich auf diese Art monatelang nicht sehen.

Mitte Oktober 1944     bis Mitte Dezember werden 28 Kinder wieder nach Hause entlassen.

Weihnachten 1944     16 Kinder verbringen das Weihnachtsfest in Bad Sachsa.

Anfang Januar       2 Kinder werden nach Hause entlassen

07. Februar 1945      Die 2 Goerdeler-Enkelkinder Rainer und Carl werden nach Bad Sachsa gebracht.

13. Februar  1945    2 Kinder werden nach Hause entlassen.

03. April 1945     Die im Borntal verbliebenen 14 Kinder werden auf einem Wehrmachts-LKW nach Nordhausen gefahren, um von dort mit dem Zug ins KZ Buchenwald verlegt zu werden. Der Bombenangriff auf Nordhausen, der in der Nacht vom 2. auf den 3. April begann und auch den Bahnhof zerstört hat, vereitelt dieses. Die Kinder kommen unter lebensbedrohlichen Umständen wieder aus Nordhausen heraus und werden ins Borntal zurückgebracht.

04. Mai 1945       Der von den Amerikanern als Bürgermeister eingesetzte Willy  Müller erklärt den Kindern: „Ihr braucht Euch Eurer Väter nicht zu schämen, denn sie waren Helden.“

08. Mai 1945       Die Kinder erhalten ihre Identität zurück.

ab Juni 1945       Die 14 Kinder, die noch im Borntal sind, können bis spätestens 10. November wieder zu ihren Müttern bzw. Verwandten zurückkehren.

 

       Am Attentat auf Hitler beteiligte Personen des 20. Juli 1944

    deren Kinder im Bad Sachsaer Kinderheim im Borntal interniert waren

 

Name Vorname 

Beruf

Dienstgrad

geboren am

geboren in

verhaftet

verurteilt

gestorben
Bernardis Robert Oberstleutnant

07.08.1908

Innsbruck

21.07.1944

08.08.1944

08.08.1944 hg

Berlin-Plötzensee

Ditter von

Dittersdorf

Bruno

Major Polizeires.

SS-Offizier

18.07.1908

Troppau

Flucht nach Urteil vom 05.02.1944

29.03.1944 Berlin     Lehrter Straße

Dieckmann Dr. Wilhelm Oberregierungsrat

17.07.1893

Stotel/Bremerhafen

25.07.1944

13.09.1944 SV

Berlin-Plötzensee

Freiherr Freitag von Loringhoven Wessel Oberst i.G.

10.11.1899

Groß Born/Kurland

Verhaftung stand bevor - er fuhr an die Front; SM mit Granate

26.07.1944 SM Mauerwald/

O-Pr.

Gehre

 

 

Gehre (Henke)

Ludwig

 

 

Hanna

Hauptmann

 

 

2. Frau von Ludwig Gehre

05.10.1895 Düsseldorf

 

 

19.11.1916    Berlin

am 18.11.1944  SM mißglückt  Augenverletzung  09.04.1945 SS-Standgericht

vermutlich erschossen von Ludwig Gehre

09.04.1945 hg KZ Flossenbürg

 

08.11.1944

Goerdeler, Dr. jur. (als Reichskanzler vorgesehen) Carl Friedrich

bis 1937

OB in Leipzig

31.07.1884 Schneidemühl

zum Tod verurteilt am 08.09.1944 VGH

das Urteil wurde hinausgezögert

02.02.1945 hg Berlin-Plötzensee
Hansen Georg Alexander Oberst i.G. 05.07.1904 Sonnefeld/Coburg 22.07.1944 Berlin                am 04.08.1944 aus der Armee ausgestoßen 10.08.1944 VGH 08.09.1944 hg Berlin-Plötzensee
Hase Paul von Generalleutnant 24.07.1885 Hannover

20.07.1944 Berlin  08.08.1944 VGH

08.08.1944 hg Berlin-Plötzensee
Hayessen Egbert Major i.G. 28.12.1913 Eisleben 20.07.1944 15.08.1944 VGH 15.08.1944 hg Berlin-Plötzensee
Hagen Albrecht von Leutnant d.R.

11.03.1904 Langen/Belgrad

21.07.1944 08.08.1944 VGH SP 08.08.1944 hg Berlin-Plötzensee
Hofacker Caesar Oberstleutnant d.Res. Dr. jur. 11.03.1896 Ludwigsburg Ende Juli in Paris 30.08.1944 VGH 20.12.1944 hg Berlin-Plötzensee
Graf von Lehndorff-Steinort Heinrich Oberleutnant d.R. Gutsbesitzer 22.06.1909 Hannover

21.07.1944

04.09.1944 VGH

04.09.1944 hg Berlin-Plötzensee
Lindemann Fritz General der Artillerie 11.04.1894  Charlottenburg 03.09.1944 Berlin bei Verhaftung Fluchtversuch, SV 22.09.1944 Berlin an SV im Krankenhaus
Graf Schwerin von Schwanenfeld Ulrich Wilhelm Offizier im OKW 21.12.1902 Kopenhagen 20.07.1944 Berlin 21.08.1944 VGH 08.09.1944 hg Berlin-Plötzensee
Schenk Graf von Stauffenberg Berthold Marineoberstabs-Richter  Dr. jur. 15.03.1905 Stuttgart 21.07.1944 Berlin 10.08.1944 VGH SP 10.08.1944 hg Berlin-Plötzensee
Schenk Graf von Stauffenberg Claus Oberst i.G. 15.11.1907 Jettingen am 20.07.1944 um 22.30 Uhr anschließend Standgericht 21.07.1944 hg 0.30 Uhr Berlin Bendlerblock
Seydlitz-Kurzbach Walther von General der Artillerie 22.08.1888 Hamburg

am 26.4.1944 in Abwesenheit zum Tode verurteilt,

verurteilt 1950 in der UdSSR

1955 in die BRD ausgeliefert

28.04.1976 Bremen

Tresckow Henning von Generalmajor 10.01.1900 Magdeburg am 27.07.1944 beigesetzt, im August exhumiert und verbrannt im KZ Sachsen-hausen, Asche in alle Winde verstreut 21.07.1944 SM an der Front bei Ostrow/Polen
Freiherr von Trott zu Solz Friedrich Adam Legationsrat 09.08.1909 Potsdam

25.07.1944

15.08.1944 VGH

26.08.1944 hg Berlin-Plötzensee

 

Erläuterungen zur vorstehenden Tabelle

 

hg            =  hingerichtet                          SM          =  Selbstmord        

SV          =  Schussverletzung                VGH       =  Volksgerichtshof 

SP           =  Schauprozess                     OB          =  Oberbürgermeister               

O-Pr        =  Ostpreußen                         OKW      =  Oberkommando der Wehrmacht

d.R.         =  der Reserve                         i.G.          =  im Generalstab

die farblich hervorgehoben Daten können in der folgenden Tabelle weiterverfolgt werden.

 

Die folgenden "Kinder des 20. Juli 1944"

waren 1944 und 1945 im Borntal interniert

 

Name des Vaters

bzw.

Großvaters

Vorname des KIndes

im Borntal interniert

Alter oder

Geb.Datum

falscher

Name

(*)  Haus

im Borntal

ab

im Borntal

bis 1944 1945 oder 1945

Bernardis, Robert Lore

6 Jahre 17.12.1937

Haus 5 27.08.1944 26. Oktober 1944
Bernardis, Robert Heinz 4 Jahre 19.01.1940 Haus 2 27.08.1944 26. Oktober 1944
Dieckmann, Wilhelm Arnd-Heinrich 13 Jahre 18.03.1931 Haus 1 Anfang September Anfang Oktober 1944
Dieckmann, Wilhelm Dorothea 11 Jahre 11.06.1933   Anfang September Anfang Oktober 1944
Dieckmann, Wilhelm Waltraud 7 Jahre 20.03.1937   Anfang September Anfang Oktober 1944
Ditter von Dittersdorf, Bruno Karin 5 Jahre 27.03.1939   22. August 1944 13. Februar 1945
Ditter von Dittersdorf, Bruno Hans-Gerret 3 Jahre 26.05.1941 Haus 2 22. August 1944 13. Februar 1945
Freytag von Loringhofen, Wessel Freiherr Nicolai 9 Jahre 24.09.1934 Müller Haus 1 Anfang August 1944 Mitte Oktober 1944
Freytag von Loringhofen, Wessel Freiherr Axel 8 Jahre 15.02.1936 Haus 2 Anfang August 1944 Mitte Oktober 1944
Freytag von Loringhofen, Wessel Freiherr Wessel 2 Jahre 24.11.1941   Anfang August 1944 Mitte Oktober 1944
Freytag von Loringhofen, Wessel Freiherr Andreas 14 Monate 08.05.1943   Anfang August 1944 Mitte Oktober 1944
Gehre, Ludwig

Hildegard

 

20 Monate 27.12.1942

Georgi

[3]

nach dem 12. August 1944 10.11.1945 Wyk/Föhr
Goerdeler, Carl-Friedrich Rainer Johannes Christian 3 Jahre 09.03.1941 Hofmann 07. Febr. 1945 28.07.1945 nach HH
Goerdeler, Carl-Friedrich Carl 16 Monate  09.10.1943 Hofmann 07. Febr. 1945 28.07.1945 nach HH
Hagen, Albrecht von Albrecht 11 Jahre 02.08.1933 Schulz Haus 1 August 1944         Mitte November 1944
Hagen, Albrecht von Helmtrud 8 Jahre 06.11.1935

Schulz Haus 5

August 1944         Mitte November 1944
Hansen, Goerg Hans-Georg 11 Jahre 12.02.1933 Haus 1 Mitte August 1944 Ende Okt. 44 Michelau
Hansen, Georg Wolfgang 8 Jahre 22.09.1935 Haus 2 Mitte August 1944 Ende Okt. 44 Michelau
Hansen, Georg Karsten 6 Jahre 06.05.1938 Klaus ? Haus 2 Mitte August 1944 Ende Okt. 44 Michelau
Hansen, Georg Frauke 2 Jahre 18.07.1942   Mitte August 1944 Ende Okt. 44 Michelau
Hansen, Georg Dagmar 25 Tage  15.07.1944 [1] Mitte August 1944 Ende Okt. 44 Michelau
Hase, Paul von Friedrich-Wilhelm 7 Jahre 26.06.1937 Haus 2 18. August 1944 6. Okt. 1944
Hayessen, Egbert Hans-Hayo 2 Jahre 07.06.1942   Mitte August 1944 nach dem 6. Oktober 1944
Hayessen, Egbert Volker 9 Monate 17.11.1943   Mitte August 1944 nach dem 6. Oktober 1944
Henke Renate Stieftochter von L.Gehre 5 Jahre 19.09.1938 [3] Heinze nach dem 12. August 1944 10.11.1945 Wyk/Föhr
Hofacker, Caesar von Christa 12 Jahre 07.02.1932 Franke 25.08.1944 13.06.1945 * nach BW  **
Hofacker, Caesar von Alfred 9 Jahre 13.02.1935 Franke Haus 2 25.08.1944 13.06.1945 * nach BW  **
Hofacker, Caesar von Liselotte 6 Jahre 17.08.1938 Franke 25.08.1944 13.06.1945 * nach BW  **
Lehndorff-Steinort, Heinrich Graf von Maria-Eleonore "Nona" 6 Jahre 28.09.1937   26. August 1944

Dezember

1944

Lehndorff-Steinort, Heinrich Graf von Vera Gottliebe Anna "Veruschka" 5 Jahre 14.05.1939   26. August 1944

Dezember

1944

Lehndorff-Steinort, Heinrich Graf von

Gabriele Pauline Agnes

"Dicky"

20 Monate 14.12.1942   26. August 1944

Dezember

1944

Lindemann, Fritz Marie-Luise 10 Jahre 19.02.1934 Stein 26. August 1944 13. Juni 1945 
Schwerin von Schwanenfeld, Ulrich Wilhelm Graf Wilhelm

15 Jahre

07.02.1929

Seifert Haus 1

[2]

15.09.1944 selbst angereist, (?) da sonst keine Bleibe

07. Oktober

1944

Schwerin von Schwanenfeld, Ulrich Wilhelm Graf Christph

11 Jahre

02.08.1933

Seifert Haus 1

[2]

15.09.1944 selbst angereist, (?) da sonst keine Bleibe

07. Oktober

1944

Seydlitz-Kurzbach, Walther von Ingrid 10 Jahre 29.03.1934 Barth   Haus 7 Mitte September 1944 Anfang Januar 1945
Seydlitz-Kurzbach, Walther von Ute 8 Jahre 26.04.1936 Barth   Haus 6 Mitte September 1944 Anfang Januar 1945
Stauffenberg, Claus Schenk Graf von Berthold

10 Jahre 03.07.1934

Meister Haus 1 17. August 1944 13.06.1945 nach BW  *
Stauffenberg, Claus Schenk Graf von Heimeran 8 Jahre 09.07.1936 Meister Haus 2 17. August 1944 13.06.1945 nach BW  *
Stauffenberg, Claus Schenk Graf von Franz-Ludwig 6 Jahre 04.05.1938 Meister Haus 2 17. August 1944 13.06.1945 nach BW  *
Stauffenberg, Claus Schenk Graf von Valerie 3 Jahre 15.11.1940 Meister 17. August 1944 13.06.1945 nach BW  *
Stauffenberg, Berthold Schenk Graf von Alfred 6 Jahre 08.11.1937 Schneider 17. August 1944 13.06.1945 nach BW  *
Stauffenberg, Berthold Schenk Graf von Elisabeth 5 Jahre 13.06.1939 Schneider 17. August 1944 13.06.1945 nach BW  *
Tresckow, Henning von Uta 13 Jahre 19.02.1931 Wartenberg Haus 7 17. August 1944 06.Okt. 1944
Tresckow, Henning von Adelheid 4 Jahre 20.09.1939 Wartenberg 17. August 1944 06. Okt. 1944
Trott zu Solz, Adam von Anna-Verena 2 Jahre 01.03.1942 Steinke, Gretel 13. August 1944 Anfang Oktober 1944
Trott zu Solz, Adam von Clarita

9 Monate 

09.11.1943

Steinke, Bertha 13. August 1944 Anfang Oktober 1944

 

*    von der Großtante Gräfin Alexandre Üxküll-Gyllenband (Tante Lasly) wurden die Stauffenberg-Kinder und die Hofacker-Kinder nach Lautlingen in Bad Württemberg (BW) abgeholt.

**  ab Juli erst wieder zu Hause in Krottenmühl (heute Ortsteil von Söchtenau bei Rosenheim/Bayern)

 

Notizen zu folgenden Personen:

Dagmar Hansen     [1]   Am 18. Juli kam der Vater Georg Hansen zu Dagmars  Taufe nach Michelau/Oberfranken und kehrte am 21. Juli nach Berlin zurück. Dort wurde er am 22. Juli verhaftet.

Wilhelm und Christoph Schwerin von Schwanenfeld     [2]  lt. TAZ sollen die Brüder selbstständig nach Bad Sachsa gefahren sein, da sie sonst keine Bleibe hätten, denn die Mutter war inhaftiert und der Vater bereits seit 7  Tagen tot.

Renate Henke und Ludwig Gehre     [3]     lIhr langer Aufenthalt in Bad Sachsa war notwendig, weil beide Elternteile tot sind, erst am 10. November 1945 kommen sie nach Wyk auf Föhr zu einem Bruder ihrer Mutter.

Die hier farblich unterlegten [Zahlen] sind oben in der Tabelle aufgeführt. 

(*)   Unter diesen Namen sollten die Kinder weiterhin leben. Im Borntal waren die Kinder in verschiedenen Häusern untergebracht, Jungen bis 9 Jahren in Haus 2, ab 10 Jahren in Haus 1

 

Auszug aus der  > Geschichte der Einheitsgemeinde Bad Sachsa <

zusammengestellt von Horst Möller, Bad Sachsa

 

12.04.    Die ersten amerikanischen Panzer rollen um 12:30 Uhr in die Stadt. Der im Borntal internierte Berthold Schenk Graf von Stauffenberg  hat Schüsse gehört. Vom Pfaffenberg wurde vorher Richtung Knickberg geschossen, dabei wurde ein Haus in der Herderstraße getroffen.[39In den Geschäftsräumen der Sparkasse  wird ein Lazarett eingerichtet.

 

04.05.    Willy Müller  wird von den Amerikanern zum Bürgermeister ernannt und spricht im Borntal  zu den noch verbliebenen 14 internierten Kindern, ab 08. Mai erhalten diese ihre Identität zurück. Nun können die letzten Kinder nach Hause zurückkehren. Die Stauffenberg-Kinder werden von der Rot-Kreuz-Oberin  und Großtante Gräfin Alexandre Üxküll-Gyllenband (Tante Lasly)  am 08. Juni abgeholt und zur Familie gebracht. [23]

 

Informationen gibt es auch im Heimatmuseum Bad Sachsa

 

03.07.     Die Amerikaner rücken wieder ab, am 08. Juli kommen englische Truppen bis zur Eisenbahnlinie.

 

06.07.    Durch mehrmalige Verlegung der Grenzbäume ist Bad Sachsa  von Nordhausen  und Osterode  abgeschnitten. Der englische Kommandant kann erreichen, dass der Weg nach Osterode  freigegeben wird.

 

10.07.    Die Engländer ziehen sich am 10. Juli zurück, Sowjetische Soldaten kommen nach Neuhof  und zum Bahnhof. Neuhof  wird bis 08. August vorübergehend von Sowjetischen Soldaten besetzt.

 

12.07.    Briten und Sowjets schließen einen Vertrag, der den Übergang der Gemeinden Bad Sachsa  und Tettenborn  in die britische Zone regelt. Dieses wird streng geheim gehalten. Erst Mitte der 70er Jahre wird bekannt, dass dieser Vertrag endgültig ist. [40]

 

15.07.    Bürgermeister Müller  beantragt beim Regierungspräsidenten in Hildesheim  die Aufnahme in die britische Zone.

 

21.07.    Der Regierungspräsident verfügt mit Wirkung  vom 23. Juli, dass Bad Sachsa  und Tettenborn vorläufig vom Landkreis Osterode  verwaltet werden.

 

23.07.    Englische Truppen kommen wieder in die Stadt.

 

10.09.    Der Oberpräsident der Provinz Hannover  gliedert Bad Sachsa auf Weisung der Engländer in die britische Besatzungszone ein. Damit werden Bad Sachsa und Tettenborn in den Landkreis Osterode, damalige Provinz Hannover einbezogen, somit gehören Bad Sachsa und Tettenborn später zu Niedersachsen

 

Im Jahr 2016 sehen die Häuser im Borntal keiner guten Zukunft entgegen. Es wäre schön, wenn wenigstens 2 Häuser erhalten werden können, um auch an die Zeit von 1944 bis 1945 und für die jüngeren Menschen als Erinnerung an die Zeit der Klinik erinnern zu können.

Inzwischen gibt es eine Zusage der Eigner, dass sie die Häuser 1, 2 und 3 erhalten wollen

 

Seit dem 22. November 2016 befindet sich in der 1. Etage der Tourist - Information eine Ausstellung

   "Kinder des 20. Juli 1944"  

Sie kann täglich von Montag bis Freitag kostenlos von 9 bis 17 Uhr besichtigt werden

 

weitere Lektüre:      Friedrich-Wilhelm von Hase (Hg.)   -   Hitlers Rache – Das Stauffenberg-Attentat und seine Folgen für die Familien der Verschwörer   SCM-Verlag  ISBN 978-3-7751-5537-3

 
joomla templateinternet security reviews

Datum

Samstag, 18. November 2017

Besucher

HeuteHeute197
GesternGestern279
WocheWoche1566
MonatMonat4767
GesamtGesamt977112

Countdown

Wiedaer Krippenweihnacht

01.12.2017 - 16:30 Uhr

Im Wiedaer Rathaus wird am 01.12. um 16,30 Uhr die Krippenweihnacht eröffnet.Bis zum 29.12. können im ganzen Ort lebensgroße Krippen bewundert werden. Zahlreiche beleuchtete Weihnachtsbäume sind aufgestellt. (Zählen Sie mal). - Begleitet wird die Krippenweihnacht durch eine Hauskrippen-Ausstellung im Erdgeschoss des Rathauses. Weitere Informationen erhalten Sie über www.walkenried-tourismus.de.



Countdown
abgelaufen
University template joomla by internet security review